corona courtney wimbledonmummy
Mamaleben

Corona in England: Eine zweifache Mama aus London erzählt

Mai 22, 2020

Seit fast einem Jahr folge ich Courtney auf Instagram. Ihr Account Wimbledon_mummy war mir gleich sympathisch, weil sie so eine fröhliche Person ist und ich den Einblick in ihren englischen Lifestyle einfach interessant finde. Nun war sie so freundlich, mir einige Fragen rund um ihre Erfahrungen mit dem Corona Virus zu beantworten. Ein kleiner Blick über unseren deutschen Tellerrand, den ich als Berlinerin mit europäischem Herzen wirklich sehr spannend finde…

1. Hi Courtney, can you tell us a little bit about you and your family? 

I am a stay at home mum of two, living in London, UK. I am a lawyer, but have been a stay at home mum since my daughter was born, nearly three years ago. I previously worked as Deputy Company Secretary at a well-known company. My son is five years old and in Reception (Kindergarten). My husband is a director at a market research company in London.

Hi Courtney, erzähl uns doch ein bisschen von dir und deiner Familie!

Ich bin momentan Hausfrau und Mama von zwei Kindern, wir leben in London. Von Beruf bin ich Anwältin, bin aber seit der Geburt meiner Tochter vor drei Jahren Zuhause geblieben. Vorher habe ich als leitende Führungskraft in einer bekannten Firma gearbeitet. Mein Sohn ist fünf Jahre alt und besucht den Kindergarten. Mein Mann ist Leiter in einem Marktforschungsinstitut in London.

corona england

2. When did you first hear about Corona being a problem in Great Britain?

Coronavirus had been in the news off and on since January, but it didn’t seem like something that was likely to affect us at that time. It wasn’t until the end of February/ early March that we really knew something was wrong. In early March we went skiing in the French Alps and, although we were vigilant and were washing our hands very frequently, nothing seemed particularly amiss there. However we were keeping our eye on the news back in the UK and were starting to worry about what we would come back to. We finished our skiing and the very next day all ski resorts in France were shut! As we drove back to the UK from France we starting hearing news reports that the French border would close imminently. We arrived back on Sunday evening and the border shut on Monday morning. Life was still fairly normal for a few days after we returned, with schools and shops still open, but everything changed the following week.

Wann ist Corona dir erstmals als Problem in Großbritannien bewusst geworden?

Der Coronavirus ist seit Januar immer mal wieder in den Nachrichten aufgetaucht, doch es schien damals nicht so, als ob uns dieser Virus irgendwie betreffen würde. Erst Ende Februar/Anfang März wurde uns klar, dass etwas falsch lief. Zu Beginn des März fuhren wir in die französischen Alpen zum Skifahren. Obwohl wir wachsam waren und unsere Hände regelmäßig wuschen, schien soweit alles in Ordnung zu sein. Dennoch beobachteten wir die Nachrichten aus England und machten uns langsam Gedanken darüber, was uns Zuhause erwarten würde. Wir beendeten unseren Skiurlaub und direkt am nächsten Tag schlossen alle Skigebiete. Als wir von Frankreich nach England zurückfuhren hörten wir Berichte darüber, dass die Schließung der französischen Grenze unmittelbar bevorstünde. Wir kamen Sonntagabend zurück und die Grenze wurde Montagmorgen geschlossen. Unser Leben war dann noch einige Tage recht normal, die Schulen und Läden waren geöffnet. Doch in der nächsten Woche änderte sich alles.

3. How does the virus affect your family life? In what ways did you have to rearrange your daily life?

We went into full lockdown on 23 March. Schools, restaurants and shops closed and we were asked not to leave our homes other than to buy essentials or for exercise and then for no longer than an hour. This lasted almost eight weeks. During that time my husband went out once every week or so to buy food for our family and we went out once a week as a family for a walk. My husband and I also went out for runs a couple times a week. My son no longer could go to school or see his friends. We were all very sad about that for around a week, but then we settled into a “Lockdown routine” and things became easier. The hardest part is that we haven’t been able to see my mother-in-law and the kids are really missing their grandma.

Inwiefern betrifft der Virus deine Familie? In welchen Bereichen musstet ihr euren Alltag neu ordnen?

Am 23. März begann bei uns der komplette Lockdown. Schulen, Restaurants und Einkäufsläden schlossen und wir sollten unsere Wohnungen, abgesehen von nötigen Einkäufen und maximal einstündigen Sportausflügen, nicht mehr verlassen. Dieser Zustand hielt fast acht Wochen lang an. Während dieser Zeit ging mein Mann etwa einmal pro Woche zum einkaufen und wir gingen einmal pro Woche als Familie für einen Spaziergang vor die Tür. Mein Sohn konnte nicht mehr in die Schule gehen und seine Freunde sehen. Etwa eine Woche lang litten wir alle sehr unter der neuen Situation. Dann entwickelte sich langsam eine Lockdown Routine und es wurde etwas leichter für uns alle. Das schwierigste für uns war, dass wir meine Schwiegermutter nicht besuchen konnten und die Kinder ihre Oma sehr vermisst haben.

4. How do your kids deal with the current situation?

They have handled it better than I ever thought possible. They asked for the first week to go to the playground or the soft play and I would explain that we couldn’t go because there is a virus that could make us sick and we needed to stay home to stay safe. I gave them a very simple explanation of how viruses work and they seemed to understand but not be too worried about it, so hopefully I got the balance right between giving them enough information without scaring them. After the first week they’ve hardly asked anything and are happy to play in the garden or in the house. We’ve had an extraordinarily warm and sunny spring which has really helped – I think the situation would have been very different had it been cold and rainy.

Wie gehen deine Kinder mit der aktuellen Situation um?

Sie schaffen das besser, als ich zu Beginn vermutet hätte. In der ersten Woche wollten sie zum Spielplatz gehen und ich habe ihnen erklärt, dass wir nicht gehen können, da es einen Virus gibt, der uns alle krank machen kann und wir deshalb Zuhause bleiben müssen. Ich gab ihnen eine recht simple Erklärung darüber, was der Virus anrichten kann und sie schienen das zu verstehen, ohne sich allzu große Sorgen darüber zu machen. Also habe ich hoffentlich den richtigen Ton zwischen verständlicher Information ohne Angst-machen hinbekommen. Nach der ersten Woche haben sie kaum noch gefragt, sondern waren glücklich darüber, dass sie in Haus und Garten spielen konnten. Wir hatten einen außergewöhnlich warmen und sonnigen Frühling, was uns wirklich sehr geholfen hat. Ich glaube die Situation wäre bei kaltem und nassem Wetter komplett anders gewesen.

5. How do you as a mother manage to keep your head upright?

Some days have been hard. It’s hard not to be able to take the kids out if they’re getting bored at home, and at times I feel a bit like a 1950s housewife with all the cooking, cleaning and childcare I’ve been doing with little else! But my kids have been wonderful – they’re actually better behaved than usual and I put that down to not having a tight schedule and therefore not being tired. It’s also helped having my husband working from home. Before coronavirus he wouldn’t get home until after 7pm and now he’s able to come straight down from work around 5.30. It’s a much slower way of life and to be honest I have quite enjoyed some aspects of it. I do very much miss friends and family though.

Wie schaffst du es als Mama deine Zuversicht zu behalten?

Einige Tage sind schwer gewesen. Es ist schwierig, die Kinder Zuhause zu behalten wenn sie sich langweilen und ich fühle mich mit dem ganzen Kochen und Putzen und der Kinderbetreuung manchmal wie eine Hausfrau der 1950er Jahre – ansonsten komme ich zu gar nichts. Aber meine Kinder sind bisher super gewesen – sie benehmen sich tatsächlich besser als sonst und ich vermute, dass das an ihrem lockeren Tagesablauf und geringerer Müdigkeit liegt. Hilfreich war außerdem, dass mein Mann von Zuhause aus arbeiten konnte. Vor dem Virus ist er meist erst nach 19Uhr nach Hause gekommen und nun ist er gegen 17.30h fertig. Es ist ein wesentlich langsamerer Lebensstil und ehrlich gesagt genieße ich einige Aspekte davon. Dennoch vermisse ich meine Freunde und Familie sehr.

6. Do you have any information when life will go back to normal – at least a tiny bit?

Lockdown was eased slightly in the UK last week. Outdoor exercise is now allowed in unlimited quantities and it is possible to meet one other person from outside your household outside, as long as the 2m social distancing is maintained. People who can’t work from home have now been asked to go back to work as long as employers are Covid safe and social distancing can be maintained. The government is looking to send some children back to school from 1 June, as long as certain guidelines have been met, but it won’t be compulsory. We are choosing not to send our son back until September as we feel it’s still too early. We’ve been told that non-essential retail businesses will be able to reopen from 1 June and hospitality businesses from 4 July (again only if the guidelines are met and it’s safe to do so). We have been told that we will have to live with the virus for many months to come, if not years and social distancing will likely need to be observed for quite some time.

Hast du irgendwelche Informationen darüber, wann sich euer Leben wieder ein wenig normalisieren wird?

Der Lockdown ist letzte Woche ein wenig gelockert worden. Man darf nun draußen Sport treiben und kann eine Person aus einem anderen Haushalt treffen – so lange der Sicherheitsabstand von 2m eingehalten wird. Menschen, die nicht von Zuhause aus arbeiten können sollen nun zurück an ihren Arbeitsplatz gehen, vorausgesetzt dass der Arbeitgeber eine sichere Arbeitsumgebung gewährleisten kann. Die Regierung arbeitet daran einige Kinder ab 1. Juni unter Auflagen zurück zur Schule zu schicken, allerdings nicht verpflichtend. Wir haben uns entschieden unseren Sohn nicht vor September zurück zu schicken, denn für uns fühlt sich das zu früh an. Ab 1. Juni sollen weitere Läden öffnen und ab 4. Juli Hotel- und Tourismuseinrichtungen. Natürlich immer vorausgesetzt, dass die gesetzlichen Richtlinien eingehalten werden. Uns wurde gesagt, dass wir noch viele Monate, wenn nicht sogar Jahre, mit dem Virus und Social Distancing werden leben müssen.

Wenn ihr mehr über Courtney wissen wollt, dann schaut euch doch mal ihren Blog Wimbledonmummy an. Ich finde es immer wieder spannend zu sehen, wie ihr Leben in London verläuft. Einerseits ganz anders als meins – und dann auch wieder sehr ähnlich. Wimbledon ist halt viel mehr, als nur ein Tennisturnier…

Über euer Like meiner Facebook Seite Mama&Co würde ich mich sehr freuen! Dort werdet ihr auch regelmäßig als erste über neue Beiträge informiert. Tolle Fotos rund um unseren Familienalltag und Reisen mit der Großfamilie findet ihr auf meinem Instagram Account Mama&Co, folgt mir gerne auch dort und lasst uns in Kontakt bleiben 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.