Drillinge Geburt natürlich Einleitung Zwillinge Kaiserschnitt

Drillinge natürlich entbinden: Wie die Geburt von drei Babys ohne Kaiserschnitt abläuft

Vor einiger Zeit habe ich in meinem Beitrag Drillinge – Wie drei Babys das Leben auf den Kopf stellen darüber berichtet, wie sehr sich das Leben mit drei Kindern auf einen Streich verändert. Die Drillinge in diesem Bericht sind mittlerweile fünf Jahre alt und haben sich prächtig entwickelt.

Heute schildert Conny die Geburt ihrer Drillinge – ganz natürlich und ohne Kaiserschnitt. Mich hat ihr Geburtsbericht enorm beeindruckt, denn ich fand schon die Geburten meiner Einlinge nicht so ganz einfach… Toll, was sie da geleistet hat und wie gut Ärzte und Hebammen zusammengearbeitet haben. Das Ergebnis: Drei gesunde Babys und zwei überglückliche Eltern. Lest selbst:

Natural made – natural born – our triplets!
Drillinge sind ein großes Wunder in dieser Welt – eine Verbindung, die ewig zusammenhält!
Unsere 3 Helden erblickten am 20.11.2020 das Licht der Welt (35+2)

Victoria
– 2.038 Gramm
– Kopfumfang 31 cm
– Größe 42 cm

Vivian
– 2.306 Gramm
– Kopfumfang 34 cm
– Größe 43 cm

Vincent
– 2.430 Gramm
– Kopfumfang 33 cm
– Größe 42 cm

Mein Geburtsbericht
Ich hatte eine tolle komplikationslose SS mit meinen dreien bis zur Geburt!
Ich begann bereits ab der 12. SSW mit Bindungsanalyse nach György Hidas und Jenö Raffai. Diese fand wöchentlich statt: Anamnese, Gespräche und Verbindung mit den Babys. Zwei Wochen vor der Geburt haben wir mit meditativen texten für die Babys zur Geburt begonnen. Da ging es um Loslassen, was passiert während Geburt und Sectio und auch nach der Geburt. Immer wieder erzählte ich ihnen das und wir gingen die Texte auch mit Papa durch.

Ich hatte während der SS nie Wehen und der Muttermund war fest. Das war 9 Monate wichtig, aber dann doch hinderlich für eine spontan Geburt. Wenn die Gebärmutter so stark gedehnt ist, treten meist keine Wehen ein. Die Ärzte befanden es für gut, wenn die Drillinge in der 36. SSW kommen würden. So war die Einleitung für den 19.11. geplant, falls das nichts hilft, müssten wir eine Sectio machen.

Zu Beginn der 34. SSW stellte ich die Ernährung auf Louwen um (hier könnt ihr darüber nachlesen), und reduzierte das Magnesium. Zehn Tage vor der Geburt setzte ich es ganz ab und 1 Woche vor der Geburt begann ich den Muttermund zu lockern mit Nelken-Öl-Tampon in der Nacht und wehenförderndem ätherischen Öl für die Gebärmutter.

Geburt der Drillinge im St. Josef Krankenhaus in Wien
Am 19.11 (35+1) kontrollierte meine private Wahl-Hebamme den Muttermund um 7.30h in der Früh: Er war bereits weich. Sehr gut… CTG und Ultraschall: Kinder lagen wie bisher und zwar Nr 1 und 2 in SL und Nr 3 quer, aber Kopf eher unten.
Die Geburt begann heftig, weil die Einleitung war mit Bändchen (wie Tampon) – die Wehen kamen nonstop ohne Pause. Zusätzlich hat mir die Hebamme die ersten 3 Zentimeter vom Muttermund aufgemacht. Ich hab´ geschrien!

8 Uhr Einleitung
12 Uhr leichte Wehen
ab 13 Uhr nonstop – wurde immer stärker…

17.30 sagt die Hebamme: Du bist mittlerweile so verspannt, sie befürchtet, dass der Muttermund nicht sobald weiter aufgehen wird. Sollen wir eine PDA setzen? Ich hab zugestimmt, sonst würde das alles noch mit Kaiserschnitt enden.

Die PDA war eine leichtere, bei der ich die Beine voll gespürt hab und ich selber die Seitenlage wechseln konnte etc.. Hab dann ein bisschen gedöst und mich erholt. Ausgemacht war dann, dass wir, wenn die Geburt voranschreitet, die PDA nicht mehr neu nachfüllen und ich wieder Wehen haben werde. Na super dachte ich!
Da ich dann aber natürliche Wehen bekommen habe, haben wir das Bändchen entfernt und ich konnte normal die Wehenpausen zum Erholen nutzen. Also 2 Minuten oder so. Ich hatte fast permanent Schüttelfrost.

Der restliche Muttermund ging dann natürlich auf – bzw. dehnte die Hebamme schon immer wieder nach. In den Abendstunden wurde die unterste Fruchtblase aufgestochen – der Kopf war schon so tief. So verlor der Bauch/ Gebärmutter auch an Gewicht und Volumen. Der Arzt konnte die interne CTG-Ableitung direkt am Kopf von Vivian setzen und die Hebamme tat sich leichter und musste über Bauch nur für 2 Kinder das CTG schreiben.
Die wehen für Vivian waren dann anfangs rein natürlich. Weiß nicht, ab wann ich sie wieder gespürt habe, glaube ab 23 Uhr. Gegen 1 Uhr wurde ich an den Wehentropf gehängt, damit die Presswehen stärker werden.

Die End-Presswehen waren Hochleistungssport – da hat sich die Hebamme was einfallen lassen 😊 Ich lag seitlich, ein Bein in der Luft angewinkelt. In der Wehe einatmen, Luftanhalten und Kinn zur Brust, runter rücken und schieben. Zusätzlich zog mir eine andere Hebamme an den Händen und ich musste Spannung halten und zurückziehen. Das machten wir bei allen 3 Kindern in der Wehe.

Erst eins, dann zwei, dann drei…

Ich dachte schon, warum braucht sie so lange, wenn der Kopf eh schon sichtbar ist… die Hebamme und Ärzte wunderten sich auch! Um 2.21 Uhr war Vivian da, mit der linken Hand am Kopf. Ahhh, das war also ihr Hindernis!
Dann hatten die Ärzte es eilig die anderen 2 rauszuholen. es ging heftig weiter mit dem Hochleistungssport und zusätzlich wurden die letzten 2 mit Saugglocke rausgezogen. Die Ärzte hatten Angst mit den Herztönen, Nabelschnur etc.. Das dritte Baby (Vincent) haben sie zusätzlich runtergeschoben, also auf meinen Bauch gedrückt….

Endlich waren sie alle drei da! Um 2.43h kam Victoria und um 2.50h Vincent! Er hatte die Nabelschnur um den Kopf aber nur leicht, das hat jedes 2. Baby…
Einen Tunnel für den Bauch haben sie nicht gemacht, da die Köpfe eh so weit unten waren. Von Nr 3 wurde der Kopf von einer Hebamme über den Bauch gehalten und ich formte sicherheitshalber den Tunnel. Die Nachgeburt war mit einer Wehe draußen und ich wurde noch 30 Minuten an den Wehentropf gehängt für die Gebärmutter.

Drillinge Geburt Kaiserschnitt spontan Einleitung Mehrlinge

Zur Sicherheit auf die Neonatologie
Die Drillinge wurden gleich auf die Neonatologie gebracht, untersucht und mit Sauerstoff versorgt und in ein Wärmebett gelegt und 24-h überwacht. Mit Decke zugedeckt und alles war dunkel in dem Raum. Gekuschelt haben wir dann ein paar Stunden später mit ihnen. Sie waren auch sehr gestresst von den letzten Minuten der Geburt.
Die Kinder wurden bereits am 5. Tag von der Neonatologie auf die Kinderstation verlegt. Ich war so lange Patientin und jetzt haben wir hier ein Familienzimmer und mein Mann wurde auch als Begleitperson aufgenommen. Endlich alle 5 Tag und Nacht vereint!

Die Babys haben bisher keine Medikamente bekommen. Nur Sauerstoff und Fette, Zucker, Vitamine etc.. Die Ernährung über die Sonde ist noch wichtig, da sie nicht alle Mahlzeiten voll über die Flasche zu sich nehmen können. Das ist noch zu anstrengend. Und im Schlaf entwickelt sich ihr Gehirn am besten… deswegen werden sie nicht immer geweckt.

Entspannter Start in ein Leben zu fünft
Unsere Victoria ist sowieso seit wir von der Neo weg sind tiefenentspannt und nur am schlafen – als hätten wir nur 2 Babys. Meine Muttermilch ist mit dem Einzug ins Familienzimmer zeitgleich eingeschossen. Ich habe nach der Geburt brav 7x am Tag gepumpt. Und mache das weiter. Die Milch steigert sich super. Next step ist dann Stillen… Wir können uns jetzt super eingrooven und alles lernen.
Und für die Drillinge vor allem: Viiiiiel Hautkontakt haben und ganz viel zusammen känguruhen!

Hättet ihr euch eine natürliche Geburt von Drillingen zugetraut? Verratet mir gerne eure Gedanken zu dem Thema in den Kommentaren!

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen