Familienleben

Hilfe, mein Kind ist in der Pubertät!

März 12, 2018

Was haben Heidi Klum und ich gemeinsam? Richtig, die wöchentliche Challenge. Leider findet meine Challenge nicht auf den Seychellen, sondern im heimischen Kinderzimmer statt: Pubertät!

Hallo du, hast du mein Kind gesehen?

Dort befindet sich nämlich ein Mädchen, das trotz ihres zarten Alters von 13 Jahren heftig pubertiert. Die Wände sind plakatiert mit sonderbaren Fotoausdrucken, die entweder schwammige Lebensweisheiten von Instagram, oder verzerrte Bilder mit Face Swap zeigen. Der Fußboden ist fast gänzlich unter einer Schicht von Klamotten, Büchern oder Schulheften verschwunden und es riecht wahlweise nach Duftstäbchen der Marke „Einhorn Pups“ oder Käsefüßen.

Inmitten dieses Pfuhls haust ein kleiner Engel. Mein kleiner Engel. Oder besser: Ich vermute, dass er irgendwo da drin sein muss, denn er zeigt sich nur noch selten. Viel häufiger versteckt er sich hinter einem Kapuzen Hoodie und präsentiert sich als klassisches Pubertier: Unfreundlich, maulfaul, genervt von allem und jedem.

Zumindest innerhalb der Familie, im Kontakt mit Freunden und Gleichgesinnten wird gelacht, gescherzt und ein Dauerlächeln macht sich breit.

Natürlich müssen wir Eltern damit leben, dass die Pubertät früher oder später jedes unserer geliebten Kinder erreicht. Was mich umtreibt ist aber der frühe Zeitpunkt! Hätte das nicht noch zwei Jahre warten können? Teenager in der Pubertät, langweiliger Titel, ist so schlüssig wie Äpfel sind gesund oder Sonnenschein im Sommer. Klar muss es irgendwann damit losgehen!

Aber ich habe mich in der Überschrift bewusst für Kinder entschieden, denn laut Gesetz sind das „Personen, die noch nicht 14 Jahre alt sind“ (Quelle: www.gesetze-im-internet.de). Zwischen dem 14 und 18 Lebensjahr gelten sie dann als Jugendliche. Die Unterscheidung zwischen Kindheit und Jugend ist wichtig, weil sie verschiedene Rechte und Pflichten, sowohl für die Eltern, als auch für die Kinder bedeutet.

Alles klar?

Nun kann man natürlich darüber streiten, ob die Pubertät heutzutage früher einsetzt, als dies früher der Fall war. Sicher haben wir Mamas unsere ganz eigenen Erfahrungen während dieser Lebensphase gemacht und man neigt dazu, diese auf das eigene Kind zu übertragen. Zumindest ist das bei mir der Fall. Und wenn die ersten roten Herzchen 12 „kurze“ Jahre nach der Entbindung per WhatsApp eintrudeln, dann wundert mich das schon.

Lieben heißt bekanntlich auch Loslassen. Aber es tut manchmal weh.

Es schmerzt mein Mama Herz, dass ich nicht mehr auf Platz 1 stehe. Dass es Freundschaften gibt, die (zumindest vorübergehend) wichtiger sind als ich. Dass ich auf einmal peinlich bin. Dass mein Kind auf Abstand zu mir geht, wo es doch immer meine Nähe gesucht hat.

All das muss man als Mama und Papa aushalten. Im Vertrauen darauf, dass sich irgendwann alles finden wird und die Familie stets der sichere Hort bleibt, zu dem das Kind gerne zurückkommt.

Also was kann man tun, um diese Zeit voller Herausforderungen gemeinsam gut zu meistern?

1. In Kontakt bleiben -> Nachfragen und Interesse zeigen. Das Kind annehmen, so wie es gerade ist.
2. Grenzen definieren -> Was ist in deinem Alter (rechtlich) erlaubt, was nicht.
3. Vereinbarungen treffen -> Was möchtest du, was möchten wir und wie können wir das vereinbaren?
4. Social Media begleiten -> Nicht gänzlich frei surfen lassen, Möglichkeiten der Kontrolle gemeinsam überlegen.
5. Unterstützung holen -> Pubertät ist anstrengend! Unterstützung durch Partner, Beratungsstelle o.ä. holen.
6. Vertrauen haben -> Vertrauen darauf, dass in den letzten Jahren eine stabile Eltern / Kind Beziehung aufgebaut wurde.
7. Freunde einladen -> Sehen, mit wem das Kind Kontakt hat und eine offene Tür anbieten.
8. Liebe zeigen -> Bedingungslos und immer. Auch wenn sie es vorübergehend nicht zeigen können: Ihr Kinderherz schlägt nach wie vor für Mama und Papa und sie brauchen die Gewissheit, dass sie immer mit offenen Armen empfangen werden – auch wenn sie selber auf Abstand gehen.

Ich liebe dich, mein Engel! Auch wenn du gerade ein Hundchen bist…

Wie geht es euch mit euren pubertierenden Kindern? Könnt ihr nachvollziehen, dass mein Mama Herz manchmal schmerzt?

Freue mich über gleichgesinnte, aufmunternde und unterstützende Kommentare!

Über euer Like meiner Facebook Seite Mama&Co würde ich mich sehr freuen! Dort werdet ihr auch regelmäßig als erste über neue Beiträge informiert.

Only registered users can comment.

  1. Hy
    Bin 51 Jahre und meine kleine Pupertierende Tochter ist 15 Jahre.
    Es gibt immer irgendwie was,wo Sie rum zickt,stinken faul ist oder sich nicht an Regeln hält.
    Aber Sie bekommt immer liebe und Aufmerksamkeit von uns.Wir hören ihr immer zu,wenn Sie was auf dem Herzen hat.Auch regelmäßig sitzen wir als Familie am Tisch und es gibt gutes Essen und wir sprechen über unseren Tag.Es ist sehr,sehr wichtig finde ich.
    An alle Mamis und Papis..denkt bitte dran.Auch ihr wart einmal jung und in der Pupertät.Also liebt eure Kinder und nimmt sie ernst.
    Auch wenn es manchmal nicht einfach ist 😬 liebe Grüße Anja

  2. Oh wie ich mit dir fühle und leide 😓
    Bei uns ist es ähnlich.
    “Boah Mama”
    “Chill mal deine Base”…… usw.. ..

    Tja dabei dachte ich immer, wenn man mit 30 Jahren eine fast 12 jährige Tochter hat, gehört man zu den coolen und nicht peinlichen Mamas…

    Aber da habe ich mich wohl gänzlich geirrt! 😂😂😂

  3. Falls es Dich tröstet: es geht nicht nur Müttern so. 😉
    Noch eine kleine Anmerkung zum Kontakt halten – ich stelle häufig fest, daß Kontakt halten mit Kontakt aufdrängen verwechselt wird. Das ist in meinen Augen ein Fehler, der erhebliches Konfliktpotential birgt.

  4. Es ist schön zu lesen, dass es anderen ebenfalls so geht. Danke für Deine Zeilen und ich wünsche uns viel Glück und gute Nerven 🙂
    LG Tina aus Cottbus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.