Reisen

Mit Kindern im Disneyland Paris: Die besten Tipps für Familien

Dezember 5, 2018

Ich bin seit meiner Kindheit großer Disney Fan und auch meine Kinder lieben die Filme und das bunte Treiben im Disneyland Park*. Vor zwei Jahren war ich zu Beginn der Weihnachtszeit mit meiner großen Tochter im Disneyland Paris. Wir hatten eine großartige Zeit und natürlich wollte ihr 10-jähriger Bruder nun auch die ganzen Attraktionen sehen, von denen wir beide so geschwärmt hatten.

Bei meinen vier Kindern habe ich oft das Gefühl, den einen oder anderen zu vernachlässigen. Umso schöner ist es da, wenn ich mal ein paar Tage Zeit exklusiv nur mit einem Kind verbringen kann. Also buchte ich uns zwei Flüge, die passende Zugfahrt mit dem TGV und auf ging´s in unser Mama-Sohn Abenteuer!

Wir kamen Sonntagvormittag an und flogen Dienstagabend wieder ab. Drei Tage finde ich einen guten Zeitraum, um in Ruhe sowohl den Disneyland Park, als auch die Walt Disney Studios zu erkunden. Damit ihr zusammen mit euren Kindern das beste aus eurem Aufenthalt vor Ort machen könnt, habe ich einige Tipps für euch zusammengestellt. Die Zeit im Disneyland ist unheimlich kostbar und mit diesen Tipps werdet ihr sicherlich viele wertvolle Minuten einsparen!

Excalibur, das Schwert im Stein – einen Versuch war es wert 😉

Extrazeit nutzen

Sofern ihr in einem Disneyland Hotel wohnt, dürft ihr die Parks bereits vor der regulären Öffnungszeit betreten (8.30h statt 10h im November, die Öffnungszeiten im Überblick gibt es hier). In diesen kostbaren Stunden ist es spürbar leerer als zu den regulären Zeiten. Allerdings sind einige Fahrten dann auch noch nicht geöffnet und wir mussten leider auf meine geliebte Schneewittchen-Tour verzichten. Dennoch lohnt sich das frühe Aufstehen, denn so entspannt kann man selten durch den wunderschön angelegten Park spazieren.

Fastpass früh besorgen

Für einige der Hauptattraktionen gibt es den sogenannten Fastpass. Ihr haltet einfach eure Eintrittskarte an die neben der Fahrt stehende Ticketbox und erhaltet dann einen Zettel, auf dem ein halbstündiges Zeitfenster steht. Innerhalb dieses Zeitfensters könnt ihr den Fastpass Eingang nutzen, der einen deutlich schnelleren Zugang ermöglicht. So betrug die Wartezeit für Ratatouille bei uns 45 Minuten, mit dem Fastpass haben wir gerade mal 5 Minuten gewartet. Das lohnt sich auf jeden Fall.

Aber Achtung: Einige Highlights vergeben bereits mittags keine Fastpass Tickets mehr. Besonders der sehr beliebte Peter Pan´s Flight schloss seine Automaten bereits um die Mittagszeit. Also am besten direkt nach Betreten des Parks den Fastpass sichern, der euch und euern Kindern am wichtigsten ist. Das geht immer nur für eine Attraktion, den nächsten Fastpass darf man sich erst zwei Stunden später holen.

Tisch im Voraus reservieren

Das Essen im Disneyland Paris ist definitiv einer der größten Kostenpunkte (mal abgesehen von den Shopping-Verlockungen…). Leider ist es für den hohen Preis dann nicht mal besonders gut, viel Junk Food und recht lieblose Standard Menüs. Preisbeispiel: Pommes, Burger, 0,5L Getränk und kleines Eis kosten 16€, das finde ich schon happig. Langes Anstehen an den Kassen inklusive.

In Pincocchios Restaurant

Falls ihr euch einen Tisch in einem der besseren Parkrestaurants gönnen wollt, solltet ihr unbedingt vorab reservieren – auch für mittags! Zumeist gibt es dort All you can eat-Buffets mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten. 35€ für Erwachsene, 17€ für Kinder. An einem Tag wollte ich meinem Sohn das spendieren, leider wurden wir mangels Tischreservierung überall abgewiesen… und standen wieder in der Fastfood Schlange.

Snacks mitnehmen

Bereits am Eingang zum Disney Village, welches sich unmittelbar vor beiden Parks befindet, werden eure Rucksäcke oder Taschen vom Sicherheitspersonal kontrolliert. Dabei ist es kein Problem kleine Snacks mitzuführen, und das würde ich euch unbedingt empfehlen.

Auch kleine Naschereien sind im Park recht teuer und die Warteschlange z.B. vor dem Backshop war zumeist 5m lang. Mit einem quengelnden Kind an der Seite kann das schnell zur Ewigkeit werden. Ich hatte bereits aus Deutschland ein paar Snacks mitgenommen, die ich meinem Sohn dann nach Bedarf gab. So blieb seine Stimmung gut und wir konnten unsere Zeit mit schöneren Dingen als Warten verbringen.

Da schmeckt es auch der Grinsekatze

Übelkeit vermeiden

Als ich vor zwei Jahren mit meiner Tochter im Disneyland Paris war, beging ich einen wirklich dummen Fehler: Die super Attraktion Star Wars Hyperspace Mountain war am Montagmorgen total leer, null Minuten Wartezeit. Das konnte ich mir nicht entgehen lassen und so düsten wir zusammen durchs dunkle Weltall. Für manche ein Traum – für mich ein Albtraum. Diese ein oder zwei Minuten Fahrt verdarben mir den Rest des Tages komplett. Mir war danach so schlecht, dass ich zurück ins Hotel musste, um mich hinzulegen. Schade um die verlorene Zeit!

Nun war ich also gewarnt, doch natürlich wollte mein Sohn verschiedene wilde Fahrten wie Indiana Jones` Tempel oder Big Thunder Mountain mitmachen. Ich wartete also gemeinsam mit ihm, bis er einsteigen konnte (Fastpass für Indiana Jones nicht vergessen!) und verließ die Fahrt dann durch den Ausgang. So konnte ich bei ihm sein, ohne selber fahren „zu müssen“. Empfehlenswert für alle Eltern, die ebenso an motion sickness leiden wie ich.

Späte Stunden nutzen

Genau so wie sich der frühe Morgen lohnt, lohnt sich auch die Zeit am Abend. Viele Familien mit kleinen Kindern verlassen den Park nach der Parade um 17h und so bleibt mindestens noch eine Stunde Zeit, um zuvor überfüllte Fahrten erleben zu können.
Bei uns war am Nachmittag 60 Minuten Wartezeit für It´s a small world angezeigt worden. Das war mir zu lang und ich vertröstete meinen Junior auf später. Als wir abends zurückkamen standen da nur noch 5 Minuten und genau so war es dann auch. 55 Minuten gespart, in denen wir aufregende andere Sachen erleben konnten!

Miniaturwelt von “Die Schöne und das Biest”

Ich hoffe ihr könnt mit meinen Tipps das Maximum aus eurer Reise ins Disneyland Paris herausholen. Die Parks sind definitiv eine Reise wert und bringen nicht nur Kinderaugen zum Strahlen! Habt ihr noch Fragen oder weitere hilfreiche Tipps? Immer her damit, ich beantworte eure Kommentare umgehend 😊

Meinen Bericht zur Disneyland Reise 2016 mit vielen weiteren Tipps findest du übrigens hier.

Über euer Like meiner Facebook Seite Mama&Co würde ich mich sehr freuen! Dort werdet ihr auch regelmäßig als erste über neue Beiträge informiert.

*Natürlich wurde die gesamt Reise zu 100% privat bezahlt und spiegelt ausschließlich meine persönliche Meinung wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.