Reisen

Mit vier Kindern zur Mutter-Kind-Kur

Februar 5, 2018

Nach drei Schwangerschaften und vier Kindern war es bei mir so weit: Ich wollte zur Mutter-Kind-Kur fahren! Raus aus dem Alltag, ohne leidige Verpflichtungen, Termine, volle Spülmaschinen und Wäscheberge. Mein Rücken war nach der Zwillingsschwangerschaft ruiniert und nach 50 Monaten mit zwei Säuglingen und zwei Schulkindern waren Kopfschmerzen zu meinem ständigen Begleiter geworden. Von meinem Schlafdefizit will ich gar nicht erst anfangen.

Mein Traum vom Meer – da wollte ich hin!

Da mir vor der Flut der Anträge graute, vereinbarte ich einen Termin bei einer Beratungsstelle (in meinem Fall der AWO Sano). Den erhielt ich recht schnell und die Dame konnte all meine Fragen bezüglich der Formulare, Fristen und Voraussetzungen zu einer Mutter-Kind-Kur beantworten. Mit einem Batzen Papier unterm Arm verließ ich ihr Büro und versprach mich zu melden, wenn der Papierkram erledigt wäre.
Was nun folgte waren Termine bei Ärzten, Telefonate mit der Krankenkasse und Nachforschungen über diverse Kurkliniken.

Die AWO Sano bietet eine überschaubare Anzahl von Kurkliniken an, aber natürlich musste ich eine finden, die mich gemeinsam mit vier Kindern aufnahm und eine Betreuung ab zwei Jahren anbot. Das war gar nicht so einfach, zumal mir in jeder kontaktierten Klinik gesagt wurde, dass eine Reservierung nicht möglich sei. Ich müsste auf die Kostenübernahme der Krankenkasse warten, und könnte dann erst einen festen Platz anmelden.

Gesagt, getan: Sobald ich die Zusage der Kasse (TK) in den Händen hielt, rief ich wieder bei den in frage kommenden Einrichtungen an. Erstaunlicherweise waren nun keine freien Plätze mehr vorhanden! Auf meine Nachfrage, wie das in der kurzen Zeit denn möglich sei, teilte man mir zähneknirschend mit, dass Mitglieder anderer Krankenkassen durchaus die Möglichkeit hätten, ihren Aufenthalt in der Wunscheinrichtung zu reservieren. Interessant!

So stand ich nun mit meiner schriftlichen Kostenübernahme, aber ohne Kurklinik da. Die Übernahme war zudem nur maximal 6 Monate nach Erteilung gültig, was bei mir einen Ablauf im September bedeutete. Freie Plätze wurden mir auf Nachfrage aber ausschließlich ab Oktober angeboten. In diesem Moment war ich wirklich kurz davor, den ganzen Papierkram wegzuwerfen und lieber eine Woche auf dem Bauernhof für die Kids und mich zu reservieren!

Ich suchte eine Kurklinik, die sowohl für die Großen…

Aber ich hatte Glück: Als Nachrückerin konnte ich einen Platz in meiner favorisierten Kurklinik ergattern – und das sogar noch während der Sommerferien!
Die Wahl fiel auf die Mutter-Kind-Klinik „Strandpark“ in Kühlungsborn. Diese machte in der AWO Sano Broschüre einen guten Eindruck, die Online Bewertungen waren in Ordnung und vor allem die Lage direkt am Strand überzeugte mich. Per email wurde sogar meine Bitte um ein geräumiges Appartement bestätigt, was ich sehr entgegenkommend fand.

Kurz vor der Abreise gab es noch eine letzte Hürde zu überwinden: Die Klinik forderte, neben diversen weiteren Formularen und Auskunftsbögen, eine ärztliche Gesundschreibung für alle Mitreisenden. Diese durfte nur maximal zwei Tage vor Anreise ausgestellt worden sein. Etwas schwierig, wenn der Anreisetag Dienstag ist und somit einen Tag vorher zwei Ärzte mit jeweils 5 Personen aufgesucht werden müssen. Aber auch dieses Problem konnte ich lösen (auch dank meines Blogposts zum Thema Zeitmanagement) und nach einem gefühlt 30 Stunden dauernden Montag hatte ich endlich alle Vorbereitungen abgeschlossen und sank erschöpft ins Bett.

Dann kam der lang ersehnte Abreisetag! Vier Stunden sollte die Fahrt bis hoch nach Kühlungsborn an der Ostsee dauern und natürlich hatte ich ein bisschen Bammel davor. Alleine mit vier Kindern so lange auf der Autobahn ist schließlich nicht ganz einfach. Ich beschloss daher, kurz vor dem Mittagsschlaf der Kleinen loszufahren. So war zumindest die Chance gegeben, dass sie einen Teil der Reise verschlafen würden.
Tja, aber wie das so ist mit guten Planungen: Am Ende kommt alles ganz anders.

…als auch für die Kleinen tolle Möglichkeiten bot.

Wie der unglückliche Zufall es wollte, war just an diesem Tag ein Schwertransporter auf der Autobahn umgekippt und verlor giftige Flüssigkeit. Die Aufräumarbeiten sollten bis 23h andauern.
Ich war am Boden zerstört! Einen Tag später anzureisen war keine Option, da alle Frauen an diesem Dienstag anreisen und die Kurse bereits am nächsten Tag beginnen würden. Eine alternative Route würde eine wesentlich längere Fahrzeit bedeuten, und die hatte ich ja in jedem Fall vermeiden wollen.
Also wie sollte ich mich entscheiden?

Wie es weiterging erfahrt ihr gleich hier!

Schreibt mir doch in die Kommentare, wie ihr euch an meiner Stelle verhalten hättet, ich freue mich auf eure Rückmeldungen!

Only registered users can comment.

  1. Hi Nici, ja, der Spielplatz ist genial 🙂 Die Klinik an sich kann ich durchaus empfehlen… mehr dazu am Montag. Ich freue mich, wenn du dann wieder reinliest! Liebe Grüße, Viola

  2. Huhu ich bin gespannt was du berichtest. Sind viel in Kühlungsborn und ich möchte mit den Twins nä Jahr auch eine Kur beantragen. Den Spielplatz mit der Nestschaukel haben wir übrigens letzten Sommer zu unserem lieblingsplatz erklärt 😂, dank Kiosk nebenan und toller Sicht.
    Die Fahrerei ab Düsseldorf nach Kübo ist immer sehr sehr nervig…
    ich bin gespannt was du erzählst! Lg Nici

  3. Liebe Daniela, das Anhalten ist bei uns auch immer schwierig 😉 Na ja, letztlich habe ich es ja dann auch noch geschafft. Ich freue mich, wenn du nächsten Montag weiter liest!
    Liebe Grüße, Viola

  4. Ich wäre auch eine andere Route gefahren. So lange ich fahre, geht es mit den Mäusen. Nur anhalten ist schwierig. Aber müsste bei meinen beiden kleinen schon sein. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
    Liebe Grüße, Daniela

  5. Hallo Peggy, meinen Respekt hast du! So eine Tour schwanger mit 5 Kindern ist natürlich schon hart. Toll, dass du es mit so einer Einstellung gemeistert hast und hoffentlich hat sich die Kur für dich gelohnt! Liebe Grüße, Viola

  6. Hallo Sonja, da hast du ja auch ganz schön was hinter dich gebracht. Kostet natürlich extra Nerven, aber du hast recht – was soll
    man sonst auch machen? Schön, dass sich die Strapazen für dich gelohnt haben! Liebe Grüße, Viola

  7. Hy…
    Ich wäre klar eine andere Route gefahren. Erst im November bin ich schwanger mit 5 Kindern zur Kur gefahren. Wir hatten mit Hänger 8 Stunden Autofahrt vor und hinter uns… Es ist alles machbar lg

  8. Ich wäre definitiv die andere Route gefahren. Mir erging es im Dezember genauso.
    Ich war allerdings nur mit 3 Kindern zur Kur. Meine Anreise sollte eigentlich 5,5 Stunden dauern. Aufgrund diverser Unfälle hat der Hinweg 7 Stunden gedauert. Auf dem Rückweg war bei Bremen die Autobahn gesperrt, schwerer LKW Unfall, da bin ich auch abgefahren und musste eine Alternativroute wählen. Wieder 7 Stunden bis wir endlich zu Hause waren. Aber ich würde jederzeit wieder fahren! Auch wieder bis hoch an die Ostsee, es war traumhaft

  9. Liebe Sabine, toll, dass ihr so eine schöne Zeit zusammen erlebt. Genieße es!
    Ich freue mich, wenn du nächsten Montag wieder zu meinen Leserinnen zählst!
    Liebe Grüße, Viola

  10. Hallo Sabrina, mein Mann war schon traurig, aber er musste ja arbeiten. Eigentlich wollte er uns dort auch für ein gemeinsames Wochenende besuchen kommen, aber daraus wurde dann leider nichts… Dazu nächsten Montag mehr!
    Liebe Grüße, Viola

  11. Liebe Viola,
    Da ich aktuell mit 4 Kindern (2×2 Jahre,10 und 12 Jahre) an der Ostsee zu Mu-ki Kur bin hätte ich auch die andere Strecke gewählt. Wir sind 5 Stunden hier her gefahren, 4 davon nur Autobahn und ich bin so froh das die Kinder so lieb waren und wir keinerlei Hindernisse auf der Straße hatten.
    Ich freu mich auf nächsten Montag und bin gespannt wie es bei dir weiter gegangen ist.

    Lg Sabine

  12. Hallo und wie erging es deinen Mann? War er nicht etwas traurig das alle weg fuhren? Ich wäre ganz klar eine andere Rute gefahren. Lg

  13. Hallo Gudrun, da hast du ja sicher auch etwas erlebt! Aber toll, dass du schon zweimal von einer Kur profitieren konntest und ihr alle eine gute Zeit hattet. Vielleicht wagst du es ja noch ein drittes Mal? 🙂
    Liebe Grüße, Viola

  14. Ich wäre die andere Route gefahren 😉 bin auch schon zweimal mit vier Kindern auf Mu Ki Kur gefahren. Würde ich immer wieder tun…ich war vor vier Jahren mit einem 2 Jahrigen, 6 jährigen, 8 jährigen und 10 jährigen. Den ganzen Tag mit dem Zug unterwegs. Das ist auch spannend…knapp 700 km… entspannend ist was anderes 😉 letztes Jahr war ich wieder da, mit den Zug… war sehr schön…diesmal fiel ein Zug einfach aus….

  15. Hallo Andrea, danke für deinen Kommentar! Der gesamte Bericht ist für einen Post einfach zu lang, daher die Aufteilung. Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir nächsten Montag nochmal deine Aufmerksamkeit schenkst!
    Liebe Grüße, Viola

  16. Hallo, ich wäre einfach eine andere Route gefahren. Was bleibt auch weiter übrig.
    Schade, dass du den Bericht in Teile teilst. Nächsten Montag habe ich schon wieder ganz andere Dinge im Kopf und werde sicher nicht weiter verfolgen können bzw. wollen, wie es dir weiter erging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.