Baby | Zwillinge

Rückbildung mit Zwillingen ~ Mama gönnt sich ja sonst nichts

Juli 2, 2018

Keine Frage: Die Rückbildung nach der Geburt meiner Zwillinge war wichtig und richtig. Aber der Aufwand es erstmal da hin zu schaffen – puh! Ich war oftmals schon fix und fertig, wenn ich endlich mit meinen beiden im Kursraum angekommen war…

Das tolle an der Rückbildung nach einer Schwangerschaft mit Zwillingen ist ja, dass der Sport schon vor der eigentlichen Gymnastik beginnt.

Da müssen Babys gestillt, gewickelt, angezogen und wieder neu gewickelt werden. Da wird die Wickeltasche vollgepackt, bis sie kaum mehr anzuheben ist. Wie sollen jetzt noch die Babys transportiert werden? Egal, ich bin Mutter, irgendwie wird´s schon gehen.

Nachdem die ganze Ausrüstung dann ins Auto verladen wurde, bahnt sich schon das nächste Drama an: Ein Zwilling duftet verdächtig nach Darmentleerung, der andere beschwert sich lautstark über den Transport.

Da heißt es am Steuer die Ruhe zu bewahren, schließlich gilt es die ausgeleierte Muskulatur nach der Schwangerschaft wieder in ihre ursprüngliche Form zu bringen (na ja, zumindest in die Richtung selbiger).

Also prompt eingeparkt, Kinderwagen aufgebaut, Wickeltasche angehangen, Zwilling 1 in den Wagen gelegt, Zwilling 2 hinterher und ab zum Kursraum. Dort angekommen wuseln 8-12 andere Mamis mit ihren Minis souverän durch den Raum zu einem mit Yoga Matte ausgelegtem Plätzchen. Auf dem rechten Arm das Baby, an der linken Schulter die Wickeltasche.

Wenn´s doch nur so einfach wäre! Seufz…

Da Zwillingsmamas bekanntlich Superkräfte haben, wird auch das Erreichen des eigenen Platzes nach diversen Transportgängen irgendwann bewerkstelligt. In der Mitte des Raumes hat die Kursleiterin eine Schnur gespannt, an der in Greifhöhe der Babys diverse Gegenstände befestigt sind. Eine geniale Idee, welche meine beiden zumindest 10 Minuten lang beschäftigt – somit müssen nur noch 35 Minuten überbrückt werden…

Während ich nun voller Elan mich recke, strecke, dehne und vor unbekannter Anstrengung ächze, amüsieren sich meine Damen am liebsten mit ihren Baby-Nachbarn. Gewinner ist, wer irgendetwas vom anderen erreicht das er sich dann in den Mund stecken kann.

Leider ist auch diese Ablenkung zumeist nur von kurzer Dauer und nach spätestens 15 Minuten fangen die ersten Babys an zu meckern. Ob vor Hunger, aus Langeweile oder Sehnsucht nach Mama – wer kann das schon so genau sagen. Es führt jedenfalls dazu, dass Mama ihre Gymnastikübungen unterbricht und sich ihrem Nachwuchs widmet.

Derweil also Brust um Brust das Tageslicht erblickt, turnen die verbleibenden Mütter unbeeindruckt weiter. Nur um sich spätestens bei den Bauchübungen zu wünschen, dass ihr Kind doch auch endlich mit dem Beschweren anfangen würde…

Doppeltes Mecker- Problem mit Zwillingen? Eigentlich nicht.

Abgesehen von kurzen Unterbrechungen lassen mich meine Damen die 45 Minuten über zumeist in Ruhe sporteln. Und wenn es gar nicht mehr geht, hebt die Kursleiterin die beiden kurzerhand in die quer über den Raum gespannte Baby-Hängematte (könnt ihr wunderbar auf dem Beitragsbild erkennen). Das sanfte Schaukeln beruhigt meine Zwillinge im null Komma nichts und so konnte ich mich weiter auf die Rückbildung konzentrieren.

Ach tat das gut, ich hatte den Sport vermisst und spürte, dass die Übungen der anleitenden Hebamme an den richtigen Stellen wirkten. Eher intern als extern, aber dafür ist der Rückbildungskurs ja auch gedacht.

Nachdem also 45 Minuten rückgebildet worden war, hieß es für mich: Tempo aufnehmen! Die vielen Eindrücke und Geräusche hatten meine beiden meist so gefordert, dass ihre Laune sich deutlich Richtung Gefrierpunkt bewegte.

Das nötige Anziehen und ablegen in den Kinderwagen trug denn auch nicht zur Erheiterung bei und so rauschte ich im gerade noch legalen Tempobereich Richtung Heimat. Dort zog ich die Minis wieder aus, fütterte und wickelte sie und brachte sie dann in ihr gemeinsames Bettchen, in dem sie sich von ihren ganz eigenen Strapazen meiner Rückbildung erholten.

Fazit

Cardio- und Krafttraining während der An- und Abreise, Muskelaufbau und Dehnungsübungen während des Kurses. Insgesamt also knapp 2 Stunden Ganzkörpertraining 😊

Trotz des Aufwands, der ja auch bei einem Baby besteht, kann ich jeder Mama einen Kurs zur Rückbildung nach der Geburt wirklich ans Herz legen. Der Körper leistet während dieser 9 besonderen Monate so viel, dass man ihn einfach dabei unterstützen sollte, sich wieder Richtung Normalzustand zu bewegen.

Auch Rektusdiastasen oder Inkontinenz kann durch die gezielten Übungen vorgebeugt werden, so dass sich die Teilnahme an einem Kurs definitv lohnt. Leider erhalten auch Zwillingsmütter nur für 10 Termine die Kostenübernahme der Krankenkasse (ebenso wie Mütter, die ein Baby entbunden haben).

Meine Zwillinge haben letztlich genau so von meinem Rückbildungskurs profitiert wie ich: Noch heute treffen sie sich regelmäßig mit ihrer gleichaltrigen Freundin, die einst neben ihnen nach der Schnur zu greifen versuchte. Und wenn die Mamas dann ins schnattern geraten, dann bleibt es meist nicht nur bei einem Kaffee…

Wie sind eure Erfahrungen mit Rückbildungsgymnastik? Positiv oder negativ – egal ob mit einem Baby oder mit Zwillingen? Ich freue mich über eure Kommentare!

Über euer Like meiner Facebook Seite Mama&Co würde ich mich sehr freuen! Dort werdet ihr auch regelmäßig als erste über neue Beiträge informiert.

Tolle Fotos aus Mama&Cos Kosmos findet ihr auf meinem Instagram Account und interessante Pins rund um Kinder und das schöne Leben erwarten euch bei Pinterest Mama&Co – Blog und Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.