Familienmanagement Familienleben Alltag Kind Familie

So gelingt Familienmanagement: 5 Grundlagen für ein harmonisches Leben mit Kindern

Wir Mütter sind Manager. Und das jeden 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Leider bekommen wir keinen Euro für unsere Arbeit, doch ohne unsere Fähigkeiten würde der Alltag oftmals stillstehen. Familienmanagement heißt das Zauberwort, mit dem unser Familienleben am Laufen gehalten wird.

Familienmanagement umfasst dabei alle Aktivitäten, die wir von morgens früh bis abends spät für unsere Familie ausführen. Natürlich gilt das nicht nur für Mütter. Auch viele Väter tragen ihren Teil dazu bei, dass der Alltag mit Kindern effektiv organisiert werden kann. Denn genau das bedeutet gutes Familienmanagement: Glücklicher Alltag in der Familie, bei dem stressige Phasen durch smarte Planung vermieden werden.

Nun wird Familienmanagement an keiner Schule oder Uni unterrichtet. Von Eltern wird einfach erwartet, dass sie in ihre Rolle hineinwachsen und „das Kind schon schaukeln werden“. Egal ob es 6 Monate oder 6 Jahre alt ist. Dabei bedeutet jedes Kind einen großen Einschnitt in den bestehenden Alltag. Besonders beim ersten Kind ändert sich das Familiengefüge komplett, doch auch bei späteren Geschwisterkindern wird das Familienleben ganz neu durchmischt. Jedes Familienmitglied muss seine Position finden und basierend auf den verschiedenen Ansprüchen der Kinder, muss der Alltag anders organisiert werden. Ein gutes Familienmanagement hilft dabei, den kindlichen Anforderungen gerecht zu werden, ohne dafür an seine eigenen körperlichen und emotionalen Grenzen zu stoßen. Doch was bedeutet eigentlich „gutes“ Familienmanagement?

Was ist gutes Familienmanagement?

Familienmanagement ist dann gut, wenn es liebevoll strukturiert ist und zugleich Raum für Unerwartetes lässt. Im Alltag mit Kindern ist es absolut sinnvoll, im Vorfeld grob die Woche und konkret den nächsten Tag zu planen. Wenn man weiß, was es hier zu beachten gibt und wo die Stolpersteine liegen, geht das mit ein bisschen Übung ganz schnell. Diese Zeit ist in jedem Fall gut investiert, denn sie vermeidet Hektik und Stress im Alltag. Situationen, in denen es Zeitdruck gibt, etwas Wichtiges fehlt oder die eigene Erschöpfung unerträglich wird sind nur einige der Momente, die Kraft kosten und schlechte Energie in die Familie bringen. Das lässt sich mit Grundlagen des Familienmanagements vermeiden.

Bei aller Planung und Voraussicht ist das Leben mit Kindern aber immer auch wild, wunderbar und vor allem unberechenbar. Daher macht es Sinn, auf das Unerwartete vorbereitet zu sein und flexibel darauf reagieren zu können. Auch das schafft ein gutes Familienmanagement, denn es gibt eine ganz simple Grundregel: 60/40. Das bedeutet, dass 60% deines Tages verplant werden sollten. Und 40% eben nicht. Diesen Freiraum brauchst du zum einen, um stressfrei auf Eventualitäten reagieren zu können. Zum anderen ist er wichtig für deine Kinder. Denn Kinder brauchen Freiräume und Frei-Zeit, um sich in ihrem eigenen Tempo entwickeln zu können.

Familienleben in Balance

So bedeutet gutes Familienmanagement eben auch Balance. Ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Struktur und Flexibilität. Die Struktur gibst du als Mutter oder Vater vor. Die Flexibilität wird dir von äußeren Umständen abverlangt. Dabei solltest du in deinen täglichen Management-Routinen so gefestigt sein, dass dich unerwartete Ereignisse nicht mehr aus der Bahn werfen. Alles, was wir nicht beeinflussen können, kann schief gehen. Diese plötzliche Veränderung löst Stress in uns aus, den wir ungefiltert an unsere Kinder weitergeben. Diese übernehmen dann unsere Anspannung und reagieren ihrerseits darauf. So entsteht eine negative Spirale, die bedingt durch einen kleinen Auslöser den Tag verderben kann. Schade um die kostbare Zeit, die wir mit unseren Kindern zusammen hätten erleben können.

Wie schaffen wir es also, die Abläufe in unserem Familienleben so zu optimieren, dass wir (fast) jeden Tag in Harmonie mit unseren Kindern leben? Hier lohnt sich ein Blick auf die 5 Grundpfeiler des Familienmanagements:

  1. Liebe
  2. Struktur
  3. Zeitmanagement
  4. Planung 
  5. Rituale

Die Liebe zum Kind und zum eigenen Alltag in der aktuellen Lebenssituation ist die Grundvoraussetzung für ein harmonisches Familienleben. Struktur ermöglicht uns einen Leitfaden, an dem wir uns orientieren können. Sie gibt Sicherheit im Alltag. Ein funktionierendes Zeitmanagement ist das A und O, wenn man zwischen Job, Haushalt, Kindern und Me-Time als Elternteil nicht untergehen will. Je besser das Zeitmanagement, umso geringer der Stress. Die grobe Planung für eine Woche hilft dabei, Knackpunkte frühzeitig zu erkennen und aus dem Weg zu räumen. Rituale, insbesondere morgens und abends, bilden einen sicheren Rahmen, in dem Prozesse automatisiert ablaufen. Das bringt Ruhe in das Familienleben und tut Eltern und Kindern gut. 

In den nächsten Woche werde ich in meinen Blogposts auf all die Grundpfeiler von gutem Familienmanagement detailliert eingehen. Du wirst erfahren, wie du ganz konkret deine Tagesabläufe änderst, um mehr Entspannung und Harmonie in deinen Alltag mit Kindern zu bringen. Abonniere doch gleich meinen Newsletter, um Updates zu neuen Beiträgen zu erhalten.

Falls du schnelle Unterstützung benötigst, kannst du gerne eine 1:1 Beratung mit mir vereinbaren. Auf dieser Seite findest du alle Infos.

Was ist deine größte Herausforderung bei deinem täglichen Familienmanagement? Ich freue mich auf dein Feedback im Kommentarfeld!

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen